4 Jahrzehnte Heutrocknung

Ein Erfahrungsschatz, von dem Sie profitieren können

Bereits seit Anfang der siebziger Jahre beschäftigt sich Josef Reindl sen. – ein Pionier der maschinellen Heutrocknung - mit diesem Thema. Erste Erfolge erzielte er mit einer Kaltbelüftung mit Flachrost und Ziehschacht, welcher während des Einfahrens nach oben gezogen wurde. Trotz der durchwegs schwachen Lüfterleistung konnte so bereits ein guter Trocknungserfolg erzielt werden.

Heutrocknung

1982 – Neubau der Bergehalle mit heute noch bestehendem Brückenkran, daher war eine Weiterverwendung dieser Ziehschächte nicht mehr möglich, weshalb der bereits vorhandene Lüfter vor eine Giebelrostanlage gestellt wurde.

1988 – Hofübergabe an Josef Reindl jun.: Zielstrebig wurde der Betrieb weiterentwickelt. Die Kaltbelüftung war zu klein geworden, daher wurde auf einen 15-kW-Buchmann-Lüfter aufgestockt und eine Kammer mit Flachrostboden errichtet.

1995 – EU-Beitritt Österreichs: viele kleinere Höfe in der Nachbarschaft stellten ihren Betrieb ein; dadurch konnten Betriebsfläche und Tierbestand erweitert werden.

1998 – Umbau des Anbindestalls in einen Laufstall. Die Milchleistung konnte geringfügig von ca. 5.500 kg auf 6.000 kg Milch gesteigert werden. Dann entschloss sich Hr. Josef Reindl zu einer Investition in die Verbesserung des Grundfutters.

1999 - Umbau der Heutrocknung auf drei Belüftungsboxen mit insgesamt 440 m², Einbau eines 22-kW-Ventilators und eines Ölofens. Die Trocknungserfolge waren zwar besser, aber noch nicht optimal.
Eine Solardachabsaugung über der Liegehalle wurde in das System integriert. In dieser Zeit experimentierte Josef Reindl bereits mit den ersten Luftentfeuchter-Wärmepumpen.

2002 – Beginn der gewerblichen Tätigkeit: Verkauf von Landmaschinen und Heutrocknungsanlagen, Beratung und Planungsunterstützung.

2004 – Erweiterung der Heutrocknung und Installation verschiedener Fabrikate von Entfeuchter-Wärmepumpen.

2009/2010 – Gründung der Heutrocknung SR bzw. Umwandlung in die Heutrocknung SR GmbH.
Mit dem Ziel, die langjährige Erfahrung im Trocknungsbereich weiter zu geben und praxisbezogene Lösungen für die Kollegen in der Landwirtschaft zu verwirklichen. Die Leistungssteigerungen am eigenen Hof, die Steigerung des Stalldurchschnittes von 5.500 kg auf 8.500 kg sowie der Anliefermenge von 66.000 kg auf weit über 400.000 kg wurde hauptsächlich durch die wesentliche Verbesserung des Grundfutters (6,8 NEL und 160 Rp) erreicht. Hier im Speziellen gilt unser Motto:

„Vom Landwirt für den Landwirt“

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung der Website und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos